Herzlich willkommen zu deinem Neuen Leben!

Neues Leben? Geht das so einfach? Ein ganz klares Nein. Es ist nicht einfach. Aber dann würde es auch jeder schaffen, nicht wahr? Es wäre keine Herausforderung.

 

Ich schaue mir oft Sendungen über Deutschland-Auswanderer an. Diese sind ein echt tolles Beispiel für neue Leben und wie man es auf keinen Fall schafft. Hast auch Du Dir nicht schon einmal vorgestellt, alle Zelte abzubrechen, alles zurück zu lassen und an einem neuen Ort ein neues und glückliches Leben aufzubauen? Den Sendungen nach zu urteilen sind besonders warme, sonnige und exotische Orte begehrte Auswander-Ziele. Je weniger an das alte, triste, kalte und trostlose Leben erinnert, umso besser. Da verschlägt es den 50-jährigen Maurer aus dem Pott auch mal in die Steppe Afrikas. 

Nach vielen Episoden konnte ich schon ein Muster erkennen: Wenn die Auswanderer auch in Deutschland erfolgreich waren, fiel es ihnen viel einfacher, auch im Ausland gut auszukommen und sich eine Existenz aufzubauen.  Wie kommt das? Sind es Menschen, die einfach immer Glück haben? Ich glaube nicht an Glück. Es hat sich mir aus einem Buch der Spruch "Egal, wohin du gehst, du nimmst dich selber mit." eingeprägt.

Dieser Spruch beinhaltet so viel Wahrheit, so viele Fragen und auch die einzige und einfache oder auch komplizierte Antwort auf alle diese.

 

Kurz: Bist du glücklich? Nein? Dann wirst du es auch woanders nicht.

 

Ein neuer Ort kann ein Anreiz sein, sein Leben aus einer neuen Perspektive zu sehen. Aber er ist nie der Grund der Veränderung. Meistens sind Auswanderungen die Flucht vor der eigenen Vergangenheit und dem Produkt daraus. Jedoch bist auch Du selber ein Produkt deiner Vergangenheit. Solange Du nicht lernst, mit deiner Vergangenheit zu leben, wird sie dich in jeder Ecke des Universums finden. Zu Deiner Vergangenheit und immer auch Gegenwart gehören erlebte Situationen, daraus geschlossene Lehren und die sich so entwickelten Marotten, die jeder von uns mit sich trägt.

Wenn Du unordentlich bist, hörst Du nicht auf, Deine Klamotten überall herumliegen zu lassen, weil Deine neue Wohnung nicht mehr in Bochum, sondern in San Francisco ist. 

 

Ein Mensch ändert sich nicht schlagartig um 180°. Eine derartige Drehung ist nicht möglich.

Es ist nicht möglich, ein Wohlfühl-Paket im Internet zu kaufen, ein paar gesunde Zutaten in die mit Kokosöl, Chiasamen gefüllte Pfanne zu werfen, jeden Tag ein paar Situps zu machen und auf den Knall zu warten, dass die Persönlichkeit sich ändert. Es wäre der absolute Hammer, wenn Bodyshaping mit Mindshaping einhergehen würde. Zufriedenheit und Glück gehen einher mit Selbsterkenntnis und Eigenverantwortung. Kein Online-Coach übernimmt Dein Leben, trifft Deine Entscheidungen und redet für Dich. That is just not gonna happen.

 

Niemand anderes ist für Dich verantwortlich außer Du selbst!

 

Okay, wofür schreibe ich Dir das alles nun? Ich möchte, dass Du verstehst, dass niemand aus dir einen neuen Menschen formen kann. Auch Du wirst aus Dir nie einen neuen Menschen machen. Warum solltest Du das auch wollen? Es existiert schon ein tolles Du. Andere Menschen sind beliebter, erfolgreicher, schöner, besser als Du? Das ist alles Ansichtssache! Wen nimmst Du als Referenz? Nehmen wir einmal die Beliebtheit als Beispiel. Bist Du nicht so beliebt wie ein Mitschüler oder ein Arbeitskollege? An was liegt es? Kennt der- oder diejenige streng geheime Websites mit streng geheimen Tipps? Ist er oder sie bereits unglaublich beliebt auf die Welt gekommen? Du merkst sicher, dass sich auch für Dich diese beiden Dinge total albern anhören.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich Dir berichten, dass 99% aller Menschen nur 5% deiner wunderbaren Persönlichkeit jemals kennenlernen. Du bist in Deiner eigenen Welt gefangen, kennst Dich und Deine Probleme und vielleicht sogar auch Deine Vorzüge und Besonderheiten, die Du auf jeden Fall besitzt. Wenn Du nun in der Schule, Universität oder Arbeit sitzt, welche 5% sehen deine Mitmenschen? Die lustigen, geselligen 5%? Die nachdenklichen, melancholischen 5%? Kein Mensch ist immer fröhlich oder traurig. Jedoch fällt es manchen Menschen einfacher, den Mitmenschen möglichst viele Prozentpunkte der eigenen Persönlichkeit zu offenbaren. Wenn ein Mensch nur 5% deiner Persönlichkeit kennt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich in diesen 5% wiederfindet deutlich geringer, als wenn du ihm ganze 30% zeigst. Niemand verlangt von Dir, dass Du dein Herz auf der Zunge trägst und deine tiefsten Begierden veröffentlichst. Aber sehr oft hilft es, wenn Du offen mit Gefühlen und Gedanken umgehst. Andere Menschen können dir nicht in deinen Kopf schauen und es bleibt ihnen verborgen, was Du denkst oder fühlst. Die allermeisten Menschen stehen auf Emotionen. Sie wollen sie teilen und auch bei Dir entdecken. Das gibt Sicherheit und schafft Vertrauen, weil sie Dich so besser einschätzen und Deine Persönlichkeit einordnen können. 

 

Ich möchte Dir das noch einmal an folgendem Beispiel verdeutlichen:

Du sitzt in einer Runde von 5 Menschen zusammen und alle Menschen beteiligen sich rege bei einer für sie wichtigen Diskussion.

 

Szenario 1: Du sagst nichts dazu.

Was denken die Menschen in dieser Gruppe von dir? - Richtig, nicht viel. Was können Sie auch groß denken? Du sagst ja nichts.

Sie denken maximal, dass Du kein Interesse an Ihnen oder einem für sie wichtigen Thema hast. Das senkt bei den meisten Menschen das Sympathie-Level bereits gewaltig. 

 

Szenario 2: Du sagst einen kurzen Satz. - Präsentiert dieser kurze Satz deine komplette Denkweise? Deine Gefühle? 

Deine gesamte Teilnahme an dieser Gruppe wird auf diesen einen Satz herunter gebrochen. Absolut nicht fair, oder? Absolut nicht! Aber es liegt in der Natur des Menschen nur das zu bewerten, was er sieht, hört, ließt, et c. 

 

Bestimmt hast Du bereits schon einmal von dem Eisberg-Modell gehört. Schau' es dir einmal an und lass' es kurz auf dich wirken.

 

Ich möchte das Eisberg-Modell für dieses Beispiel ein wenig abändern, weil es den Sachverhalt so treffend beschreibt, obwohl dieser nicht direkt der Ausgangspunkt des Modells war. 

Die Spitze deines Eisberges zeigt, was deine Umwelt von dir mitbekommt. Der riesige Eisberg-Rest unterhalb der Wasseroberfläche bleibt unentdeckt. 

Der Eisberg der Anderen zeigt mit der Spitze den Teil der Ansicht, der anderen. In jeder Aussage steckt Interpretations-Spielraum. Diesen Interpretationsspielraum zeigt der Eisbergrest der Anderen unter Wasser an. Sie wissen nicht, wie dein Eisberg unter Wasser ausschaut und ob dort überhaupt noch mehr existiert. Sie beschränken deinen Eisberg nur auf das, was sie über der Wasseroberfläche sehen können. So kann es sein, dass Eure Ansichten unter der Wasseroberfläche nicht weit auseinander liegen, über Wasser aber dennoch genug Zündstoff bieten.

 

Somit kommen wir zu:

 

Szenario 3: Du hörst Dir die Argumente deiner Mitmenschen an, ordnest Deine Gedanken und sprichst klar über die Dinge, die du denkst und wie Du darauf gekommen bist. 

Das ist die wertschätzendste und produktivste Art und Weise, dich deinen Mitmenschen vorzustellen. Sie erfahren, was Du denkst, wie Du zu diesen Gedanken gekommen bist und können deine Äußerung nachvollziehen. Das heißt zwar noch lange nicht, dass Sie auch die gleichen Ansichten haben, aber ohne dieses Handlungs-Szenario wäre ein geregeltes Miteinander nicht möglich. 

 

Was haben diese Dinge nun mit Dir und Deinem Wunsch des Abnehmens zu tun? So ehrlich und offen wie Du zu Deinen Mitmenschen in Szenario 3 warst, genau so ehrlich und offen musst Du mit dir selber umgehen. Im Positiven wie auch im Negativen. Ich werde in diesem Kurs nicht zwischen 50 und 150 Kg Körpergewicht unterscheiden. Der Grundsatz ist immer der gleiche und ich bitte Dich, dass Du ihn Dir gut einprägst.

Dein Erfolg kommt nur durch Deine harte Arbeit. Du brauchst Durchhaltevermögen und es wird nicht einfach. So viel verrate ich Dir bereits jetzt. Wenn Dir jemand erzählt, dass Du einfach weniger essen sollst und dann dein Wunschgewicht schon erreichst, trifft das nur in den seltensten Fällen zu. 

 

Genug geredet, auf zur Tat!