Der einfache Teil ist geschafft! Du hast Dir vor Augen geführt, wie es ist und wie es sein soll. Nun geht es darum, als Grundbaustein Verhaltensweisen zu eliminieren, die Deinem Erfolg im Weg stehen. Es geht noch lange nicht darum, dass Du jeden Tag 1Kg abnehmen sollst. Dies hier soll Dir helfen, deinen Körper und deinen Kopf auf die kommenden Herausforderungen vorzubereiten. 

Was ich genau meine: Welche schlechten Angewohnheiten hast Du? Trinkst Du gerne Cola? Isst Du abends auf dem Sofa gerne Chips und Kekse? Diese Dinge MUSST Du eliminieren. Wenn Du das schaffst, gibst Du Deinem Abnehmprogramm einen richtigen Turbo. Ich bin kein Freund von strikten Nahrungsverboten. Du stehst auf Kekse? Du darfst in Deiner Diät auch mal einen Keks essen, ohne dass Du direkt wieder bei Deinem Ausgangsgewicht landest. Nur müssen ANGEWOHNHEITEN abgewöhnt werden. Alle Dinge, die dein Körper fast schon reflexartig macht oder fordert, hindern Dich bei Deinem Erfolg auf der Waage. Ich gebe Dir ein Beispiel von einem Ritual, das ich bei meinem ersten Zunehmen fast jeden Abend vollzogen habe.

Ich arbeitete zu dem Zeitpunkt in einem Handwerksbetrieb. Die Arbeit war anstrengend, dauerte relativ lange und nach einem harten Arbeitstag war ich froh, abends wieder zu Hause zu sein. Ich setzte mich auf mein Sofa, schaltete den Computer an und schaute Videos auf Youtube oder Filme. Ich hatte immer Süßigkeiten im Haus und da ich meistens in dem gleichen Laden einkaufen war, meistens auch immer die gleichen Dinge. Ich saß nun also auf meinem Sofa und zog mir als Belohnung für den Tag erst einmal einen Schokoriegeln rein. "Wow, der Tag war wirklich anstrengend, den hast Du gut gemeistert. Er war wirklich SEHR anstrengend, ein zweiter Riegel kann da auch nicht schaden. Okay, ich habe nun zwei Stück gegessen, zwei weitere liegen noch hier. Ach, dann lass' ich einfach das Abendbrot weg, dann geht das schon in Ordnung. Also Deal. Noch zwei Schokoriegel, aber dafür Abendessen weglassen. Dann rein damit." So in etwa fing es an und irgendwann war mein Kopf so darauf trainiert, mit dem abendlichen Heimkommen, auf die Couch setzen und dem Fernseheranmachen den Geschmack und die positive Verstärkung der Kekse zu verbinden, dass ich schon sehr unerträglich wurde, wenn ich die Kekse gerade nicht da hatte. Manchmal fuhr ich auch direkt noch einmal los, um mir diese Kekse zu kaufen. Pawlow hätte seine wahre Freude gehabt. Ich habe mich diesem Ritual zum Opfer vorgeworfen und es hat mich komplett eingenommen. Der Deal "Vier Schokoriegel für ein Abendessen" hielt auch nicht ewig. Irgendwann hatte ich durch den schnellverdaulichen, kurzkettigen Zucker natürlich wieder Hunger. Da musste dann doch noch ein Abendessen her. Somit hatte ich mein Ritual gefunden. Nach Hause kommen, vier Schokoriegel wegatmen und danach Abendessen. In dem Moment merkte ich auch nicht, was ich mir damit antat. Unser Gehirn funktioniert wie ein Feldweg. Je öfter auf einem Feldweg gegangen wird, desto ausgetretener ist dieser. Je öfter das Gehirn eine Sache erledigt, umso routinierter und eingefahrener erledigt es diese Funktion. Das gilt für positive Dinge, wie beispielsweise das Schuhebinden, aber auch für negative Dinge wie schlechte Essensroutinen. 

Kannst Du dich an Situationen erinnern, die für Dich durch den Bruch einer Routine unerträglich wurden? Ich bin mir sicher, Dir fällt nicht nur eine Situation ein. Dafür ist der Mensch einfach zu sehr ein Routinier. Genau diese Routine, soweit sie Dir im Wege steht, gilt es nun zu durchbrechen. Vielleicht hast Du diese Routine-Bildung auch noch gar nicht richtig realisiert. Mir ging es damals ganz genauso und ich kann mich sehr gut in Dich hinein versetzen.

Wir finden die Übeltäter und eliminieren sie!

 

Lade Dir hier meine Hilfestellung für deinen Tagesablauf herunter:

Mit dieser Hilfestellung gliederst Du Deinen Tag so wie Du ihn gerade durchläufst. Er ist so aufgebaut, dass Du Routinen leicht entdecken kannst. Ich kann Dir natürlich nicht das Geheimrezept für die Flucht aus der Routine verraten - das weiß ich leider selber nicht. Da jeder Mensch anders ist, entwickelt auch jeder Mensch andere festgefahrene Abläufe. Ich werde Dir aber Beispiele geben, die Dir die Richtung zeigen und eine Methode beibringen, wie Du jede Routine durchbrechen kannst.

Durchbrechen bedeutet auch nicht, direkt alle Sünden fallen zu lassen und in kompletter Askese bis an sein Lebensende vor sich hin zu existieren. Ein gutes Beispiel bietet Cola. Cola ist erst einmal ungesund. Viel Zucker, viele Konservierungsstoffe, viel Mist. Ich persönlich kann mit Softdrinks sowieso nichts anfangen, aber es soll ja sehr viele Menschen auf der Welt geben, die diesen Geschmack durchaus gerne mögen. Fast alle diese "bösen Getränke" gibt es auch in einer Variante ohne Zucker. Viele sind kalorisch so herunter reduziert, dass sie pro 100ml nur noch eine einzige Kalorie haben. Gesund ist dieses  Getränk dann immer noch nicht, aber wenn Du wirklich Lust auf eine Cola hast, ist die zuckerfreie Variante immer noch die beste Alternative. 

Genauso sieht es bei Bonbons aus. Es gibt mittlerweile sehr viele Bonbons, die ohne Zucker angeboten werden. Besonders bei Hustenbonbons entdecke ich immer noch viel Auswahl von richtigen Kalorienbomben. Sie schmecken nicht besser, sondern sind nur ungesünder. Selbst Karamell-Bonbons gibt es in zuckerreduzierten Varianten. Eigentlich absolut absurd, wenn Du dir überlegst, aus was Karamell eigentlich hergestellt wird. 

Besonders aufgefallen ist mir der Zuckerwahn bei Pizza-Saucen. Warum muss in einer Pizza-Kräutersauce ein Zuckeranteil von 11% sein? Eine Dose gehackte Tomaten mit Oregano, Basilikum,Salz und Pfeffer schmecken genauso, wenn nicht sogar besser und haben fast garkeinen Zucker. Ich möchte Zucker nicht verteufeln, eine gute Torte hat nun einmal Zucker, Fett und Kohlenhydrate. Fettreduziert und zuckerarm schmecken die meisten Kuchen so stark nach Verzicht, dass ich mir diese Kalorien dann auch lieber gleich spare. Ich möchte Dich hiermit sensibilisieren, genau zu hinterfragen, was genau Du zu dir nimmst und ob in deinen Routinen nicht auch ein anderes Lebensmittel Platz finden kann, das Dich bei deinem Ziel unterstützt. Selbstgemachte Kartoffelchips mit Quark-Dip? Nur eine Idee, sei kreativ!

Widmen wir uns Deinem Tagesablauf. Fülle ihn bitte komplett aus und schaue ihn Dir an. Erkennst Du Routinen? 

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste
Blogverzeichnis - Bloggerei.de